paperwork: paperwork: barbara schmidt heins / gabriele schmidt heins barbara schmidt heins / gabriele schmidt heins

april 27 – july 7, 2018
opening reception: april 24, 2018, 7–9 pm
gallery weekend berlin: april 27–29, 2018, 12–6 pm
FAHRBEREITSCHAFT

barbara schmidt heins, gabriele schmidt heins

 

in the seventies, barbara and gabriele schmidt heins, participants of the documenta 6 and 7, created a tremendous collection of one-of-a-kind books: each book handmade, each with its own treatment of the medium and its material. ranging from the neatly-dissected portion of a book spine, to torn-out, newly-pasted, mirror-inverted, and rebound pages, from formal approaches to the dimensions of an ordinary a4 page to rough copies, which were taken out of their bindings and glossed over with thick paint.
even though it may appear so at first glance, the book works of barbara und gabriele schmidt heins do not result from collaborative projects. Instead, each book can be understood as an individual approach towards the medium and its composition – it deals with the objective and the subjective, the formal and the playful, the process and its presentation. the works 1 hour, subjective / objective and year 1979 as well as one book work where the presumed golden section is displayed against the real one constitute something of a core of this exhibition.

i’m very excited that the works of both of these wonderful artists are being publicly displayed again after such a long time. a big thank you not only to barbara and gabriele schmidt heins but also to monika branicka and the gallery zak branicka who made this exhibition possible, as well as sarah lehnerer and frank hauschildt for their valuable support.

konstantin haubrok, april 2018

 

list of works

barbara schmidt heins, 1972
bisected a4 pages by folding them along the center of their short sides. attempted to rip out rectangles in the middle of the folds. then unfolded the pages again and bound them into a book along the short side of the pages.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
blotted ink spots in the optical center of right-hand side pages of a bound book and squeezed opposite pages together. covered the ink spots with white paint.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
bound 21 pieces of cardboard (a4 size, 2mm thick) into a book. referring to the 21cm width, successively removed 1cm, 2cm, 3cm etc. of the outer edge on every second cardboard and pasted it onto the outside edge of the respective opposite page.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
folded the bottom right corners forward and upward to the lefthand page edges producing diagonal folds. fixated the now horizontal page edges lying over the remainders with white adhesive paper tape. once dried, cut up the paper tape again and bound the pages into a book.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
glued the pages of a book horizontally and vertically centered with white adhesive tape into the shape of a block.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
hole-punched the middle of all pages along the outer long side with a paper punch. thread a string through the holes and ripped it out. painted the holes on both sides with scumble, dunked in oil, then painted over first with gray, then with a white topcoat. pages partially stuck together along painted parts. tear marks.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
painted over the outer contours of the pictures of a children’s drawing book with gray casein paint.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
ripped pages out of the binding of a book and newly bound them mirror-inverted along the opposite long sides.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
sample page
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
used pencil and ruler to draw vertical lines across the whole middle length of the pages. attempted to rip the pages along the drawn lines. afterwards glued the pages together again alongside the back with white adhesive paper tape.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1972/77
applied glue (approx. 1cm wide) to a bound book from the top right edge of the pages to the center of the long side edge. glued it to the respectively previous page. then cut it open again once dried.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1976
offset-printed a congruent red 1.5cm-wide sidebar on both sides of the left long side of 100 pages.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1976
offset-printed a congruent red 1.5cm-wide sidebar on both sides of the right long sides of 100 pages.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/ 77
offset-printed a congruent red 1.5cm-wide head bar on both sides of 100 pages.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/77
a 0.2×9.7cm wide strip cut out of the inner sides of the pages with ruler and knife.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/77
two 0.2×5cm wide strips cut out of the upper and lower corners of the pages with ruler and knife.
courtesy gallery zak branicka

barbara schmidt heins, 1978
product of chance

barbara schmidt heins, 1978
product of chance

barbara schmidt heins, 1978
product of chance

barbara schmidt heins, 1979
year 1979 (extract)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1972/75
flip book (a1 and a2)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
sample page (1/5)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
sample page (2/5)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
sample page (3/5)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
sample page (4/5)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
sample page (5/5)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1976
1 hour, subjective / objective (5×12 minutes)
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
carved 36 horizontal lines (each line 15cm long and 0.5cm apart) into the center of a stencil and typed the respective number left to each one on them using a typewriter. fed the stencil into a stencil printer, made 100 copies and bound them into a book. used a toy roulette game with 37 slots (one for zero) and determined a number between 1–36 for each page. covered the corresponding stencil line with white paint. pages which received a ‚zero’ were left untreated.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
dropped a drip of ochre paint from 30cm height where I assumed the golden section to be. later measured and marked the intersecting point of the actual golden sections with a cross.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
marked 1cm large squares, 10cm each from the top and side edges of the pages. then cut along the outline at the top, right and left sides of the square. took the resulting paper strip between thumb and index finger and ripped it out toward the bottom.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
took the lower half of the pages and crumpled them by hand, then straightened them out again as good as possible. bound them along the left long side into a book.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
a4 pages split into thirds by a line and a cut.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
carved out six rectangles, corresponding to the six sides of a die. rolled a die once for every page and cut out the matching field.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
dropped a piece of cardboard with two holes 8cm apart seven times lengthwise from a height of 40cm onto the middle of the pages and marked the fallen spots. lines between the points were drawn freehand. they correlate to the seven days of the week. six were drawn with pencil (weekdays) and one line was drawn with a red pen (sunday). the book has 52 pages, corresponding to the number of weeks in a year.
courtesy gallery zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
painted in the smaller portion of the assumed golden section on the pages with gray paint. then marked the actual golden section with a red pen (17.3:10.3).
courtesy gallery zak branicka

27.4.–7.7.2018
eröffnung: 24.4.2018, 19–21 uhr
gallery weekend berlin: 27.–29.4.2018, 12–18 uhr
FAHRBEREITSCHAFT

barbara schmidt heins, gabriele schmidt heins

 

barbara und gabriele schmidt heins, teilnehmerinnen der documenta 6 und 7, haben in den siebzigerjahren ein riesiges konvolut von unikat-büchern geschaffen: jedes ihrer bücher ist handgefertigt, jedes mit einer eigenen behandlung von medium und material. vom feinsäuberlich sezierten teil eines buchrückens bis zu zerrissenen, neu-verklebten und spiegelverkehrt wieder eingebundenen einzelseiten, von der formalen auseinandersetzung mit den dimensionen eines handelsüblichen din a4 blattes bis zu groben exemplaren, die aus ihrer bindung getrennt und mit zäher farbe übertüncht wurden.
die bucharbeiten von barbara und gabriele schmidt heins entstehen dabei nicht als gemeinschaftsarbeiten, auch wenn der erste blick dies vermuten lässt. vielmehr kann man jedes der bücher als eine individuelle auseinandersetzung mit dem medium und seiner beschaffenheit verstehen – es geht um das objektive und das subjektive, das formale und das spielerische, den prozess und seine darstellung. die arbeiten 1 stunde, subjektiv / objektiv und jahr 1979 sowie eine bucharbeit, bei der der vermutete goldene schnitt gegen den tatsächlichen gehalten wird, bilden dabei so etwas wie den kern dieser ausstellung.

ich freue mich sehr, dass die arbeiten dieser beiden großartigen künstlerinnen nach so langer zeit wieder öffentlich zu sehen sind. ein großes dankeschön geht neben barbara und gabriele schmidt heins auch an monika branicka und die galerie zak branicka, die diese ausstellung ermöglicht haben, sowie sarah lehnerer und frank hauschildt für ihre wertvolle unterstützung.

konstantin haubrok, april 2018

 

liste der arbeiten

barbara schmidt heins, 1972
21 pappen im format din a4, 2mm stark, zu einem buch gebunden. bezogen auf die breite von 21cm von der außenkante aus auf jeder zweiten pappe fortlaufend 1cm, 2cm, 3cm, usw. abgetragen, abgeschnitten und auf der gegenüberliegenden pappe an der außenkante aufgeklebt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
alle blätter in der mitte der äußeren längskante mit bürolocher gelocht. durch die zwei löcher im packen eine schnur gezogen und ausgerissen. die lochstellen beidseitig mit lasurfarbe bemalt, mit öl getränkt und mit grauer, dann mit weißer deckfarbe übermalt. die blätter klebten an den übermalten stellen teilweise zusammen. abrißstellen.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
auf den seiten eines buches mit bleistift und lineal mittig einen vertikalen strich über die volle höhe der seite gezogen. versucht, die seiten entlang des striches zu zerreißen. anschließend die seiten von hinten mit weißem papierklebeband erneut zusammengeklebt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
bei den blättern jeweils die rechte untere ecken so nach vorne links bis zur linken blattkante hochgeklappt, dass eine diagonale faltung entsteht. die nun über dem restlichen teil des blattes liegende waagerechte blattkante mit weißem papierklebestreifen befestigt. nach dem trocknen wieder aufgeschlitzt und die blätter zu einem buch gebunden.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
die bilder eines kindermalbuchs entlang der äußeren konturen mit grauer kaseinfarbe übermalt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
die seiten eines buches aus der bindung herausgerissen und spiegelverkehrt an der gegenüberliegenden längskante erneut eingebunden.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
die seiten eines buches horizontal und vertikal jeweils mittig mit weißem papierklebeband zu einem block verklebt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
din a4 blätter an der kurzen seite mittig gefaltet. in der mitte des faltung versucht, ein rechteck auszureißen. anschließend die seiten wieder aufgefaltet und an der kurzen seite zu einem buch gebunden.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
in einem gebundenen buch jeweils auf der rechten seite in die optische mitte skriptol-kleckse gesetzt. abdruck auf der gegenüberliegenden seite. beidseitig kleckse mit weißer farbe überdeckt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972
musterseite
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1972/77
in einem gebundenen buch jeweils von der rechten oberen ecke bis zur mitte der längskante klebstoff (ca. 1cm breit) aufgetragen und mit dem vorherigen blatt verklebt. nach dem trocknen wieder aufgeschlitzt.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1976
auf 100 blättern an der linken längskante beidseitig deckungsgleich im offsetverfahren eine rote 1,5cm breite seitenleiste drucken lassen.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1976
auf 100 blättern an der rechten längskante beidseitig deckungsgleich im offsetverfahren eine rote 1,5cm breite seitenleiste drucken lassen.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/ 77
auf 100 blättern beidseitig deckungsgleich im offsetverfahren eine 1,5cm breite kopfleiste drucken lassen.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/77
mit lineal und messer an der oberen und unteren kante zwei 0,2×5cm breite streifen ausgeschnitten.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1976/77
mit lineal und messer an der seite innen einen 0,2×9,7cm breiten streifen ausgeschnitten.
courtesy galerie zak branicka

barbara schmidt heins, 1978
zufallsprodukt

barbara schmidt heins, 1978
zufallsprodukt

barbara schmidt heins, 1978
zufallsprodukt

barbara schmidt heins, 1979
jahr 1979
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1972/75
daumenkino (a1 und a2)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
musterseite (1/5)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
musterseite (2/5)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
musterseite (3/5)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
musterseite (4/5)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1975
musterseite (5/5)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1976
1 stunde, subjektiv / objektiv (5×12 minuten)
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
ein 1cm großes quadrat, je 10cm von der oberkante und den längskanten entfernt, auf dem blatt markiert. dann die rechte, obere und linke seite des quadrats eingeschnitten, die papierlasche zwischen daumen und zeigefinger genommen und nach unten weggerissen.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
in die mitte einer matritze 36 waagerechte linien untereinander geritzt (je 15cm lang und 0,5cm voneinander entfernt) und die jeweils dazugehörige zahl mit schreibmaschine links danebengetippt. die matritze in einen schablonendrucker eingespannt, hundert abzüge davon hergestellt und zu einem buch gebunden. mit einem spielzeug-roulett, das 37 felder hat (eines für die null) und für jedes blatt eine zahl von 1–36 ermittelt.
die entsprechende linie mit weißer farbe abgedeckt. bei einer ‚null‘ blieb die seite unbearbeitet.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
jeweils die untere hälfte der blätter in die hand genommen, zerknüllt und soweit es ging wieder glattgestrichen. danach die blätter an der linken längskante gebunden.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1977
pinsel mit ockerfarbe aus ca. 30cm höhe dort fallen lassen, wo ich den schnittpunkt des goldenen schnittes vermutet habe. später den gemessenen schnittpunkt als kreuz markiert.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
auf den blättern jeweils mit grauer farbe den kleineren bereich des vermuteten goldenen schnitts ausgemalt. anschließend den tatsächlichen goldenen schnitt (17,3:10,3) mit rotem stift markiert.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
din a4 blätter gedrittelt mit linie und schnitt.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
eine pappe mit zwei 8cm voneinander entfernten löchern je siebenmal längs aus einer höhe von etwa 40cm auf die mitte der blätter fallen lassen und dort markiert. die linien zwischen den punkten freihändig gezogen. sie sollen den sieben tagen einer woche entsprechen. sechs von ihnen wurden mit bleistift (werktage) und eine linie mit rotstift (sonntag) gezeichnet. das buch hat 52 blätter, entsprechend der anzahl der wochen eines jahres.
courtesy galerie zak branicka

gabriele schmidt heins, 1978
sechs felder geritzt, entsprechend den sechs seiten eines würfels. pro blatt einmal gewürfelt und entsprechend das feld ausgeschnitten.
courtesy galerie zak branicka