music music

11.9.2015-28.11.2015
opening reception: thursday, 10.9.2015,  6-9 pm
berlin art week special: 16.9.2015, 4-7 pm + 18.-20.9.2015, 12-6 pm
FAHRBEREITSCHAFT, herzbergstr. 40-43, 10365 berlin

edgar arceneaux, phil collins, martin creed, marino formenti, isa genzken, rodney graham, tim lee, christian marclay, ari benjamin meyers, jonathan monk, stephen prina, ed ruscha, santiago sierra, heimo zobernig

 

works

edgar arceneaux
arrangement without tormentors, 2003-2004

phil collins
el karaoke de los smiths (el mundo no escuchará), 2004
el karaoke de los smiths (hang the dj), 2004
el karaoke de los smiths (pero no ovides las canciones), 2004

martin creed
work no. 122: all the sounds on a drum machine, 1995-2000
work no. 1370: chicago, 2012
work no. 1558, 2013

marino formenti
one to one #2, 2015
selber künstler #1, 2015

isa genzken
mutzi, 1992
ohr, 1980/2004

rodney graham
two movements for prepared chello, 2010

tim lee
the goldberg variations, aria, bmv 988, 1741, johann sebastian bach (glenn gould, 1981) sheet music, 2007
the goldberg variations, aria, bmv 988, 1741, johann sebastian bach (glenn gould, 1981) performance, 2007

christian marclay
record without a cover, 1985
footsteps, 1989

ari benjamin meyers
the new empirical (840hz), 2013
vexations 2, 2013
both works: courtesy esther schipper gallery berlin

jonathan monk
my mother cleaning my father’s piano, 2001

stephen prina
a structural analysis and reconstruction of: arnold schoenberg: the complete music for solo piano, glenn gould, as determined by the difference between the measurements of duration and displacement, 1980

ed ruscha
records, 1971

santiago sierra
europe (national anthems of the 27 states of the european community played simultaneously and continously), 2009

heimo zobernig
38, 1992
es c h eis es, 1993
helmut mark, heimo zobernig, heimat, 1985/1987

 

music
during berlin art week we will exhibit works that are concerned with music for the first time after having showcased a thematic exhibition concerning theater, performance, and dance at hebbel am ufer some weeks ago.

unterstände
a work from santiago sierra is installed in the unterstände. all national anthems of europe’s member states are played simultaneously: a gruesome cacophony that fittingly sums up the current state of the union.

pförtnerhaus
inside the freshly renovated pförtnerhaus rodney graham’s work “two movements for prepared cello” is on display, in which rodney is searching for his cufflinks inside the cello – his comment on charlotte moorman’s famed topless performances.
next to this work a display case containing a little booklet by ed ruscha from the 70’s called “records” is exhibited. it pictures one lp per double page: the cover on the left, the lp itself on the right.
christian marclay wants an unusual contact with the lp. he has created a “record without a cover”. “steps”, marclay’s second work on display, goes even further: the record is simply lying on the ground, virtually recording every step.
in the adjacent room tim lee challenges us with a special version of the goldberg variations by bach. he let the notes that are played by the left and the right hand be pressed separately onto two different singles. it remains a challenge for the visitor to correctly piece both singles together again.
with his work stephen prina examines the piano opus of arnold schoenberg in an interpretation of glenn gould. the measuring of the record also stands for the relationship between time and space.

einsatzleitung
record covers painted by martin creed are on display in the two rooms on the ground floor. thus a mass-produced article becomes unique and requests an appropriate handling.

marino formenti
new works by marino formenti, on display in garage 50 and the first floor of the einsatzleitung, are one of the highlights of our music-exhibition.
for years marino has been working consistently on questioning his métier: music. critically acclaimed as the „glenn gould of the 21st century“ and celebrated in the concert halls of new york, paris, vienna and london, marino manages to create new meeting spaces that revoke the classic hierarchy of separating performer and recipient from each other. he works within the musical context as well as the art context (art basel, mumok vienna) and a performative context (berliner festspiele). marino searches for an encounter on a level playing field – and does so in the FAHRBEREITSCHAFT, too.
his installation „selber künstler #1“ has been specifically designed for the einsatzleitung. basis of this installation are the tonal expressions of his performance „seven studies of communication and musicianship“, realized in june 2015 at FAHRBEREITSCHAFT: seven encounters with seven people unbeknown to him that work at FAHRBEREITSCHAFT.
these encounters lasted one full day and the acoustic results of said encounters became the foundation of the installation on exhibition in the seven rooms of the first floor of the einsatzleitung, simultaneously forming a sound-portrait of the FAHRBEREITSCHAFT – and the willingness of humans to engage with music.

garage 50
during his performance of “one to one #2”, marino formenti will spend eleven days inside garage 50. from september 10th-20th garage 50 will thus become a space that is both public and private. we would like to invite you to meet marino formenti here, spend some time with him and enter into a dialogue with the artist. to arrange a visit please contact l.weyrich@haubrok.org.

kasino
for the former tyre storage on the ground floor videos by heimo zobernig have beenx chosen that each exhibit a close relationship to music. in video 38 for example flutist birgit bauer plays the voice of a fugue over the notes a, c, h from underneath a cardboard box. the video’s title is the clothing size of the flutist.
virtually as a visualized motto of our acoustic exhibition, an “ohr” (ear) by isa genzken is on display in the front of the staircase.
ten years ago artist phil collins invited the people of bogota (columbia) to cover the album „the world won’t listen“ (el mundo no escuchará) by the smiths. collins specifically spoke to shy people, to people that were unhappy, and to people that would prefer to be someone else. we showcase the posters collins used to search for singers.
in the adjoining kantine a video installation by edgar arceneaux can be viewed. “an arrangement without tormentors” is a black-and-white double projection of two performances of the composition “i want to dance” by american concept-artist charles gaines, who happened to also be arceneaux’s teacher at calarts. on the left we see gaines himself during a vernissage performance in los angeles, while on the right-hand side the dutch pianist nora mulder performs the piece in rotterdam.
in the kulturraum on the second floor artist ari benjamin meyers has installed his work „the new empirical (840hz)“. starting point is the work „vexations“ by erik satie. a modified grand piano from 1893, from which the piece from satie originates, has been manipulated in a way that it only plays one note, namely a flat major (840hz). this is at the same time the only note that doesn’t occur in the principal theme of satie’s piece.
„vexations 2“ consists of 840 of meyers’ handwritten copies – written from memory – of satie’s composition which comprises one page.
in the back part of the stairwell one can listen to a work by jonathan monk titled „my mother cleaning my father’s piano“. in an unpretentious manner the title fittingly describes what jonathan monk has recorded and what we can hear.

weinkeller
in the vault of the former wine-cellar hammers martin creed’s sound-installation “all the sounds of a drum machine”. a machine that usually gets the vibe going is stoically pottering about.

at the beginning of october we will open an exhibition concerning architecture and the work of architect robert mallet-stevens in his former studio in paris.
next year the exhibition “music, too” will follow, which will include works that in part specifically relate back to pieces shown in the current exhibition, but which will also include other artists that will further explore additional aspects of the – for me – fascinating relation between the fine and the euphonic arts.

axel haubrok

 

selber künstler #1
stefan, matze, michael, annika, rené, sabine and eva are seven people that live in berlin. they have one thing in common: they live in berlin and spend their day at FAHRBEREITSCHAFT in lichtenberg. a janitor, a cleaner, a printer, a fashion designer, a truck driver, a photographer, and a waverer – i spent a whole day with each of them in july 2015 during the performance “seven studies of communication and musicianship”, from breakfast until deep into the night.
it was a blind date: none of these people knew me and i didn’t know them, much less had i heard them sing before. we ate together, made excursions, played the piano and – safe within the context of the performance – spoke about everything, far away from the conventions that rule, tame, and sometimes suffocate communication. together we have tried to forget about separation and single-lane mentality in the artistic discourse.
they only knew that they should bring the willingness to make music themselves, using the instrument they all possess: their voice – and so they did. i caught their voices on tape.
the seven-speaker-installation “selber künstler #1” evolved from the material gathered during the performance “seven studies of communication and musicianship”.
emitted through seven loudspeakers you can find the voices of seven people, in seven rooms – and within its own granular synthesis – space.
“selber künstler #1” is not a work about FAHRBEREITSCHAFT (which loosely translates as ‘readiness to travel’), but a piece about the readiness to sound.
the audio-installation has a duration of 40 minutes.

marino formenti

 

one to one #2

marino formenti has been working on the consistent interrogation of his métier for years and has been hailed by critics as the “glenn gould of the 21st century”. he has filled concert halls in new york, paris, vienna and london. time and again for years he creates meeting places that lift existent hierarchies, such as the separation between classical music and art. more and more he carries out projects, that are rather located in the context of art. during his performance “one to one #2”, marino formenti will spend eleven days in garage 50 at FAHRBEREITSCHAFT – a space that is both public and private.
one can visit the room spontaneously from 10 am to 10 pm. one can also make an appointment for a longer, private one to one performance, that can range from two to ten hours.
marino formenti will be at the FAHRBEREITSCHAFT from september 10th-20th 2015 – 10am to 10pm. for a one to one please register with luisa weyrich (l.weyrich@FAHRBEREITSCHAFT.org).

 

 

 

11.9.2015-28.11.2015
eröffnung: donnerstag, 10.9.2015, 18-21 uhr
berlin art week spezial: 16.9.2015, 16-19 uhr + 18.-20.9.2015, 12-18 uhr
FAHRBEREITSCHAFT, herzbergstr. 40-43, 10365 berlin

edgar arceneaux, phil collins, martin creed, marino formenti, isa genzken, rodney graham, tim lee, christian marclay, ari benjamin meyers, jonathan monk, stephen prina, ed ruscha, santiago sierra, heimo zobernig

 

arbeiten

edgar arceneaux
arrangement without tormentors, 2003-2004

phil collins
el karaoke de los smiths (el mundo no escuchará), 2004
el karaoke de los smiths (hang the dj), 2004
el karaoke de los smiths (pero no ovides las canciones), 2004

martin creed
work no. 122: all the sounds on a drum machine, 1995-2000
work no. 1370: chicago, 2012
work no. 1558, 2013

marino formenti
one to one #2, 2015
selber künstler #1, 2015

isa genzken
mutzi, 1992
ohr, 1980/2004

rodney graham
two movements for prepared chello, 2010

tim lee
the goldberg variations, aria, bmv 988, 1741, johann sebastian bach (glenn gould, 1981) sheet music, 2007
the goldberg variations, aria, bmv 988, 1741, johann sebastian bach (glenn gould, 1981) performance, 2007

christian marclay
record without a cover, 1985
footsteps, 1989

ari benjamin meyers
the new empirical (840hz), 2013
vexations 2, 2013
both works: esther schipper gallery berlin

jonathan monk
my mother cleaning my father’s piano, 2001

stephen prina
a structural analysis and reconstruction of: arnold schoenberg: the complete music for solo piano, glenn gould, as determined by the difference between the measurements of duration and displacement, 1980

ed ruscha
records, 1971

santiago sierra
europe (national anthems of the 27 states of the european community played simultaneously and continously), 2009

heimo zobernig
38, 1992
es c h eis es, 1993
helmut mark, heimo zobernig, heimat, 1985/1987

 
music
zur berlin art week zeigen wir erstmalig arbeiten, die sich mit musik befasssen, nachdem wir wenige wochen zuvor im hebbel am ufer eine ausstel­­lung zum themenbereich theater, performance und tanz durchgeführt haben.

unterstände
in den unterständen ist eine arbeit von santiago sierra installiert. alle nationalhymnen der mitgliedsstaaten der europäischen gemeinschaft werden gleichzeitig gespielt:eine grausame kakophonie, die den aktuellen zustand der gemeinschaft treffend beschreibt.

pförtnerhaus
im frisch renovierten pförtnerhaus wird rodney grahams „two movements for prepared cello“ gezeigt, in dem rodney seine manschettenknöpfe im cello sucht – sein kommentar zu den berühmten oben-ohne performances von charlotte moorman.
daneben befindet sich eine vitrine mit einem kleinen büchlein von ed ruscha aus den 70er jahren: „records“. in diesem wird pro doppelseite jeweils eine lp abgebildet: links das cover, rechts die platte selbst.
einen ungewöhnlichen umgang mit der platte will christian marclay. er hat „record without a cover“ produzieren lassen. die zweite arbeit „steps“ von ihm geht sogar noch weiter: die lp liegt einfach auf dem boden. es wird quasi jeder schritt aufgenommen.
im nachbarzimmer fordert tim lee mit einer besonderen version der goldberg variationen von bach heraus. er hat die noten, die die rechte und die linke hand spielen, von einander getrennt und auf zwei unterschiedliche singles pressen lassen. es bleibt nun aufgabe des besuchers, beides wieder korrekt zusammenzuführen.
stephen prina untersucht mit seiner arbeit das klavierwerk von arnold schönberg in einer interpretation von glenn gould. die vermessung der schallplatte steht auch für das verhältnis zwischen zeit und raum.

einsatzleitung
in den beiden unteren räumen befinden sich schallplattencover, die martin creed bemalt hat. ein massenprodukt wird so zum unikat und fordert zu einem entsprechend vorsichtigen umgang auf.

marino formenti
einen höhepunkt unserer „music“-ausstellung bilden neue arbeiten von marino formenti im ersten stock der einsatzleitung und in garage 50.
marino arbeitet seit jahren konsequent an der hinterfragung seines metiers, der musik. von der kritik als „glenn gould des 21. jahrhunderts“ und in konzertsälen in new york, paris, wien oder london gefeiert, schafft er immer neue räume der begegnung, in denen auch die klassische hierarchie – die trennung von performer und rezipient – aufgehoben werden. er arbeitet sowohl im musikalischen kontext als auch im bereich der kunst (art basel, mumok wien) oder im performativen bereich (berliner festspiele). marino sucht die begegnung auf augenhöhe, so auch in der FAHRBEREITSCHAFT.
für die einsatzleitung hat er die installation „selber künstler #1“ entwickelt. grundlage für diese installation sind klangliche abdrücke seiner performance “seven studies of communication and musicianship”, die er im juli 2015 in der FAHRBEREISCHAFT durchführte: sieben begegnungen mit sieben ihm unbekannten menschen, die in der FAHRBEREITSCHAFT arbeiten. diese treffen dauerten jeweils einen vollen tag. die akustischen ergebnisse dieser zusammentreffen wurden zur basis der installation in den sieben räumen der ersten etage der einsatzleitung. so ist gleichzeitig auch ein sound-portrait der FAHRBEREITSCHAFT – und damit der bereitschaft des menschen zur musik – entstanden.

garage 50
in der performance „one to one #2“ verbringt marino mit einem piano elf tage in der garage 50. vom 10. bis zum 20. september wird sie so zu einem öffentlichen und zugleich privaten raum. wir laden sie ein, marino formenti dort zu begegnen und zeit mit dem künstler im dialog zu verbringen.

kasino
für das ehemalige reifenlager im erdgeschoss haben wir videos von heimo zobernig ausgewählt, die jeweils auch einen engen bezug zur musik haben. im video 38 zum beispiel spielt die flötistin birgit bauer unter einem pappkarton eine stimme einer fuge über die töne a, c. h. der name des videos ist die konfektionsgröße der flötistin.
quasi als visualisiertes motto unserer akustischen ausstellung zeigen wir im treppenhaus vorne ein „ohr“ von isa genzken.
der künstler phil collins hat vor 10 jahren die einfachen leute in bogota (columbien) eingeladen, das album „the world won´t listen“ (el mundo no escuchará) von the smiths nachzusingen. er sprach besonders die schüchternen an, die unzufriedenen und jeden, der eigentlich gern ein anderer sein wollte. wir zeigen die plakate. mit denen er die sänger gesucht hat.
im angrenzenden speisesaal ist eine video-installation von edgar arceneaux zu sehen. „an arrangement without tormentors“ ist eine schwarz/weiß doppelprojektion zweier aufführungen der komposition „i want to dance“ des amerikanischen konzept-künstlers charles gaines, der auch gleichzeitig lehrer von arceneaux an der calarts war. links sehen wir gaines selbst bei einer aufführung während einer ausstellungseröffnung in los angeles. auf der rechten seite führt die niederländische pianistin nora mulder das stück in rotterdam auf.
ari benjamin meyers hat im kulturraum im zweiten stock die arbeit „the new empirical (840hz)“ installiert. den ausgangspunkt bildet die arbeit „vexations“ von erik satie. ein modifizierter konzertflügel aus dem jahr 1893, aus dem auch das stück von satie stammt, ist so manipuliert worden, dass er lediglich eine note, nämlich as dur (840hz) spielt. das ist gleichzeitg die einzige note, die nicht im hauptthema des stückes von satie vorkommt.
die arbeit „vexations 2“ besteht aus 840 von meyers handgeschriebenen und aus dem gedächtnis angefertigten kopien der eine seite umfassenden komposition von satie.
im hinteren treppenabgang hört man die arbeit „my mother cleaning my father´s piano“ von jonathan monk. der titel beschreibt unprätentiös genau das, was man hört und was jonathan aufgenommen hat.

weinkeller
in den gewölben des ehemaligen weinkellers hämmert martin creeds sound-arbeit „all the sounds on a drum machine“. eine maschine, die normalerweise für stimmung sorgt, werkelt stoisch vor sich hin.

anfang oktober werden wir in paris eine ausstellung zu architektur und dem architekten robert mallet-stevens in seinem ehemaligen atelier eröffnen.

im nächsten jahr folgt dann die ausstellung „music, too“ mit arbeiten, die sich zum teil ganz konkret auf arbeiten der jetztigen austellung beziehen, aber auch mit anderen künstlern, die weitere aspekte der – zumindest für mich – spannenden beziehung zwischen der bildenden und der klingenden kunst beleuchten.

axel haubrok

 

selber künstler #1

stefan, matze, michael, annika, rené, sabine und eva sind sieben menschen, die in berlin leben. sie haben nur einen gemeinsamen nenner: sie verbringen ihren tag in der FAHRBEREITSCHAFT in lichtenberg. ein hausmeister, ein putzmann, ein druckmeister, eine modedesignerin, ein lkw-fahrer, eine photographin und eine unentschlossene. mit ihnen habe ich im juli 2015 während der performance „seven studies of communication and musicianship“ jeweils einen ganzen tag verbracht, vom frühstück bis tief in die nacht.
ein blind date: keiner der menschen kannte mich, noch kannte ich sie, noch hatte ich sie je singen gehört. wir haben gemeinsam gegessen, ausflüge unternommen, klavier gespielt, und, durch den rahmen der performance geschützt, über alles gesprochen, weit jenseits der normen, die die kommunikationsregeln zähmen, manchmal ersticken. wir haben gemeinsam versucht, einbahnigkeit und trennung im künstlerischen diskurs zu vergessen.
sie wussten nur, dass sie die bereitschaft mitnehmen sollen, selbst zu musizieren, mit dem instrument, über das sie sicherlich verfügen, mit ihrer Stimme, und das haben sie getan. ihre stimme habe ich auf band gefangen.
die 7-lautsprecher-installation „selber künstler #1“ ist aus dem material der performance „seven studies of communication and musicianship“ entstanden.
hier finden die stimmen von sieben menschen in sieben lautsprechern und sieben zimmern – und in der eigenen granularsynthese – raum.
„selber künstler #1“ ist keine arbeit über die fahr-, sondern über die klangbereitschaft.
die audioinstallation hat eine dauer von 40 minuten.

marino formenti

 

one to one #2
seit jahren arbeitet der musiker marino formenti an der konsequenten befragung seines metiers. er, der von der kritik als „glenn gould des 21. jahrhunderts“ gefeiert wurde und konzertsäle in new york, paris, wien und london füllt, schafft seit jahren räume der begegnung, die die hierarchie und die trennung des klassischen musik- und kunstlebens aufheben und immer öfter auch in der welt der kunst angesiedelt sind. während der performance „one to one #2“, verbringt marino formenti elf tage in der garage 50 der FAHRBEREITSCHAFT: einem öffentlichen und zugleich privaten raum.
man kann den raum von 10 bis 22 Uhr spontan betreten.
man kann sich aber auch für eine längere, private one to one performance anmelden: von mindestens 2 bis maximal 10 stunden,
vom 10. bis zum 20. september 2015  – von 10 bis 22 uhr. l.weyrich@fahrbereitschaft.org