current

jan timme jan timme

31.10.2009-19.12.2009
opening reception: friday, 30.10.2009, 7 pm
strausberger platz 19, 10243 berlin

david lieske, jan timme

 

i have been following the work of jan timme for a number of years and since 2004 have been acquiring works by this, in my opinion, superb conceptual artist.
the exhibition described here comprises works exclusive to the collection, which were meticulously curated and installed by the artist himself. jan timme succeeded in bringing together the works – which were procured without his influence – in an intellectually stimulating way.
for the show, jan timme designed an edition that can only be phonetically deciphered: hence the title “audio piece”. cut out from a poster for south park, it is timmy, who is only able to say his name, and even that not correctly: he pronounces the last letter as a short “e”. the poster fragment thus became the announcement of the artist’s name as well as of the exhibition.
corresponding to this work is the framed page of a magazine featuring a picture of scarlett johansson. the headline, “the season of blonde never fades”, is exaggerated to absurdity by the title of the work, which explains the “blue wool scale” that is used to classify the lightfastness of printing inks.
“complices accomplis” is one of timme’s earlier art pieces, which was reworked for the show. the clock was previously a permanent installation on the window of the hamburger kunstverein, until a new director took charge. through its anamorphic clock face, it also defines a specific location for the viewer: from only one spot in the room does the clock have its customary round shape. once the clock was no longer desired in hamburg, it became a travel clock, and with its glass pane packed in a custom-made transport box, it was brought to berlin.
the words “nothing is written” is the color inverse of a work that is part of the collection. this piece is black on a white wall. the letters become slightly smaller from left to right, while the distance between the “o” and the “t” is somewhat larger – which also expands the meaning of the text. this work is also about a slight shift, albeit in different context.
with regard to “coffee table coffee table”: one purpose of the classic coffee table is to attractively present coffee table books. jan timme’s coffee table presents itself. through gravitation it rests in itself, staying together without a single screw. it is thus superior to all other tables.
the work “installation shot, there is enough magnesium in the human body to take a photograph” was already presented in our show less. the photographed text was previously mounted on the exhibition wall. it was photographed and then removed. only the photograph of the wall piece can now be seen. would the magnesium present in a human body be enough to produce this photograph?
in 2005, jan timme was invited to participate in a group exhibition about the relatively unknown english poet john taylor (1580-1653). the title “portrait of j.t.” could refer to john taylor as well as to the artist himself. the polaroid photograph depicts a glass of “alsterwasser” (engl.: shandy), reflected in the wall of a bar. in order to make this picture, the artist (and the shandy) waited one night until an itinerant photographer entered the bar and took the picture. this work references an earlier work in which the artist himself waited as a photographer in a park until two magpies were positioned in front of him so he could take a picture of them both.
“sag es treffender” (engl.: say it better) is a collaborative work realized with david lieske. six pages are identical editions from a thesaurus (by a.m. textor, sag es treffender). they include synonyms for words such as “gehorchen” (engl.: obey), “geld” (engl.: money), “geliebte” (engl.: beloved), and “gelingen” (engl.: succeed). the display cases also belong to the work. inside are the editions that had not yet been sold when the work was acquired as a whole. the scope of the work is dependent on the time of its acquisition.
“temps tordu” is a men’s wristwatch that has been twisted into a möbius strip. an instrument for the exact measurement of time becomes a symbol of timelessness.
“work is a four-letter word” is self-explanatory. the realization that “work is a four-letter word” can only be made upon the onset of darkness and with the appropriate lighting. the actual title of the work, “five words”, is a further ironic gesture.
the central piece in the exhibition consists of the light box in front of the entrance containing a print ad for a carousel slide projector, an actual slide projector, as well as a cd player attached to the wall. in addition to the formal attributes (the round in the square), there is of course a deeper connection: the discovery of the “wheel” for slide projectors and its market launch. the piece references an episode of an american television series about an advertising agency (mad men), where they develop a campaign for the carousel slide projector. the corresponding presentation pitch can be heard through the cd player. the light box with the advertisement for the projector is one possible version of the ad campaign. the projector on the floor beams a text into the air, in which a friend of philosopher bertrand russell tells of the latter’s hearing problems – and the resulting communication difficulties – and his inability to deal with technical equipment. the text only becomes legible when a projection surface entered the beam of light in the middle of the room. incidentally, this is the same spot from which the”magnesium photo” can not be seen.
and so we come full circle.

axel haubrok

 

works

david lieske & jan timme
sag es treffender, 2004

jan timme
five words, 2001

jan timme
complices accomplis, 2001/02/09

jan timme
le temps tordu, 2002

jan timme
nothing is written (white), 2002/09

jan timme
portrait of j.t., 2003/05

jan timme
installation shot, there is enough magnesium in the human body to take a photograph, 2005

jan timme
audio piece, 2009

jan timme
coffee table coffee table, 2009

jan timme
degrees of lightfastness of printing inks according to wool scale: 1 = very poor, 2 = poor, 3 = moderate (summer: 4 – 8 days, winter: 2 – 4 weeks), 4 = fairly good (summer: 2 – 3 weeks, winter: 2 – 3 months), 5 = good (summer: 3 – 5 weeks, winter: 4 – 5 months), 6 = very good (summer: 6 – 8 weeks, winter: 5 – 6 months), 7 = excellent (summer: 3 – 4 months, winter: 7 – 9 months), 8 = maximum lightfastness (over 18 months), 2009

jan timme
untitled, 2009

31.10.2009-19.12.2009
eröffnung: freitag, 30.10.2009, 19 uhr
strausberger platz 19, 10243 berlin

david lieske, jan timme

 

das werk von jan timme verfolge ich bereits seit einigen jahren und habe seit 2004 kontinuierlich werke dieses aus meiner sicht herausragenden konzeptkünstlers erworben.
die beschriebene ausstellung umfasst ausschließlich arbeiten aus der sammlung und wurde vom künstler mit größter präzision selbst kuratiert und installiert. dabei ist es jan timme gelungen, die arbeiten, die ja ohne seine einflussnahme erworben wurden, auf intellektuell spannende weise ineinander zu verschränken.
zur ausstellung entwarf jan timme eine edition, die sich nur phonetisch aufschlüsselt, deshalb heißt sie “audio piece”. es ist der aus einem south park-poster ausgeschnittene timmy, der nur seinen name sprechen kann, das allerdings auch noch nicht mal richtig: er spricht den letzte buchstaben als “e”. so wurde aus dem poster-ausschnitt die namentliche ankündigung des künstlers und der ausstellung.
mit dieser arbeit korrespondiert die gerahmte seite einer zeitschrift, auf der scarlett johansson abgebildet ist. die überschrift des artikels, “the season of blonde never fades”, wird vom titel der arbeit ad absurdum geführt. er erläutert die sogenannte wollskala, welche die lichtechtheit von druckfarben klassifiziert.
“complices accomplis” ist eine frühe arbeit von timme, die anlässlich der ausstellung überarbeitet wurde. die uhr war bis zum wechsel des direktors fest in einem fenster des hamburger kunstvereins installiert. durch ihr anamorphotisch konstruiertes zifferblatt definiert sie gleichzeitig einen bestimmten platz für den betrachter. nur von diesem aus erscheint es in der gewohnten kreisrunden form. nachdem sie in hamburg nicht mehr gewünscht war, wurde die arbeit zur reise-uhr umfunktioniert und mit der scheibe in einer dafür extra hergestellten transport-box nach berlin gebracht.
der schriftzug “nothing is written” ist die farbliche umkehrung der arbeit, die sich eigentlich in der sammlung befindet. sie ist schwarz auf weißer wand. die schrift wird von links nach rechts ein wenig kleiner, außerdem ist der abstand zwischen dem “o” und dem “t” etwas größer, was die bedeutung des text-inhaltes erweitert. es geht also auch hier um leichte verschiebungen in verschiedener hinsicht.
mit dem “coffee table coffee table” hat es folgendes auf sich: der klassische coffee table dient mitunter zur attraktiven präsentation von sogenannten coffee table books. jan timmes coffee table präsentiert sich demgegenüber selbst. er ruht durch die gravitation in sich, er “hält”, ohne dass auch nur eine einzige schraube zur befestigung eingesetzt werden musste. so ist er jedem anderen tisch überlegen.
die arbeit “installation shot, there is enough magnesium in the human body to take a photograph” wurde bereits in der haubrokshow less gezeigt. der auf dem foto abgebildete text ist zuvor auf der ausstellungswand installiert worden. er wurde abfotografiert und anschließend wieder entfernt. zu sehen ist jetzt nur noch das foto der wandarbeit. würde das in einem menschen vorhandene magnesium ausreichen, um dieses foto zu produzieren?
jan timme wurde 2005 zu einer gruppenausstellung über den eher unbedeutenden englischen dichter john taylor (1580–1653) eingeladen. der titel “portrait of j.t.” kann sich also sowohl auf john taylor als auch auf den künstler selbst beziehen. das polaroid-foto zeigt ein glas alsterwasser (radler), das sich in der wand eines lokals spiegelt. um hiervon ein foto zu schießen, warteten künstler (und alsterwasser) solange, bis ein nachts umherziehender fotograf in die kneipe kam und dann die aufnahme machte. diese arbeit bezieht sich auf eine frühere, bei der der künstler als fotograf in einem park darauf wartete, bis sich zwei elstern so vor ihm positionierten, dass er ein foto von ihnen schießen konnte.
“sag es treffender” ist eine gemeinschaftsarbeit mit david lieske. die sechs gezeigten seiten sind identische editionen und entstammen einem handbuch sinnverwandter wörter (a.m. textor, sag es treffender). es geht um synonyme von “gehorchen” über “geld” und “geliebte” bis “gelingen”. auch die vitrine gehört zur arbeit. in ihr werden die editionen gezeigt, die zu dem zeitpunkt, zu dem die gesamtarbeit erworben wurde, noch nicht verkauft worden waren. der umfang der arbeit hängt also mit dem zeitpunkt des erwerbs zusammen.
“le temps tordu” ist eine herrenarmbanduhr, die zur möbius-schleife verdreht wurde. so wird aus einem exakten zeitmessinstrument ein symbol für die unendlichkeit.
“work is a four-letter word” erklärt sich von selbst. die erkenntnis, dass arbeit ein schimpfwort ist, kann man nur nach einbruch der dunkelheit und bei entsprechender beleuchtung erkennen. der titel der arbeit, “five words”, persifliert das ganze noch einmal.
das zentrale werk der ausstellung umfasst den leuchtkasten vor dem eingang mit der print-werbung für einen karussell-diaprojektor, einen physisch vorhandenen diaprojektor sowie einen an der wand befestigten cd-spieler. neben den formalen entsprechungen (das runde im eckigen) gibt es natürlich auch einen inhaltlichen zusammenhang. es geht um die erfindung des “rades” bei der diaprojektion und dessen markteinführung. ausgangspunkt ist eine amerikanische tv serie über eine werbeagentur (mad men), die u.a. eine kampagne für das karussell entwirft. das entsprechende präsentationsgespräch ist über den cd-spieler zu hören. der leuchtkasten mit der werbung für den projektor ist ein mögliches ergebnis der werbekampagne. der auf dem boden stehende projektor projiziert einen text “in die luft”, in dem ein freund des philosophen bertrand russell von dessen hörschwäche – den daraus resultierenden kommunikationsschwierigkeiten – und seiner unfähigkeit im umgang mit geräten berichtet. dieser text ist jedoch nur dann lesbar, wenn man in der mitte des eingangs zum showroom eine projektionsfläche in den lichtstrahl bringt. das ist übrigens genau die stelle, von der aus das “magnesium-foto” nicht sichtbar ist.
so schließt sich der kreis.

axel haubrok

 

arbeiten

david lieske & jan timme
sag es treffender, 2004

jan timme
five words, 2001

jan timme
complices accomplis, 2001/02/09

jan timme
le temps tordu, 2002

jan timme
nothing is written (white), 2002/09

jan timme
portrait of j.t., 2003/05

jan timme
installation shot, there is enough magnesium in the human body to take a photograph, 2005

jan timme
audio piece, 2009

jan timme
coffee table coffee table, 2009

jan timme
degrees of lightfastness of printing inks according to wool scale: 1 = very poor, 2 = poor, 3 = moderate (summer: 4 – 8 days, winter: 2 – 4 weeks), 4 = fairly good (summer: 2 – 3 weeks, winter: 2 – 3 months), 5 = good (summer: 3 – 5 weeks, winter: 4 – 5 months), 6 = very good (summer: 6 – 8 weeks, winter: 5 – 6 months), 7 = excellent (summer: 3 – 4 months, winter: 7 – 9 months), 8 = maximum lightfastness (over 18 months), 2009

jan timme
untitled, 2009