current

heimo zobernig heimo zobernig video II video II

2.6.2009-11.7.2009
strausberger platz 19, 10243 berlin

heimo zobernig

the catalog “heimo zobernig – video”, published by argobooks, is available in our online-shop.

 

the work of heimo zobernig, for whom “art is a quest using various media,” is difficult to sum up in a word. the interests of the austrian artist born in 1958 are too diverse. zobernig’s sculptures and pictures are often related to de stijl, neogeo, and american minimal art, whose simple cubes, blocks and pillars are echoed in his work. in addition to canvas, on which he declines his own color theories, his preferred materials have long included cardboard, plywood, and polystyrene foam. central recurring themes include space, color, text, and modern art as an artistic approach to a rational, intellectual pragmatism.
with seventeen videos selected by the artist, haubrokshows presents for the first time in berlin a comprehensive retrospective of heimo zobernig’s video work. many of these videos seem irritating, appear uncertain or clumsy, provoke us with emptiness, and border on the absurd. they are kept intentionally simple, using fixed camera recordings and minimalist dramaturgy and are thus in line with the strategies of reduction apparent in his pictures and sculptures. on the other hand, the shameless poses of the artist as actor clothed in bizarre outfits derive from the ambiguous structure of embarrassments of a performative practice. the crudeness of the chromakeying, a technique commonplace in film and television, reveals itself as an estrangement tactic. at the same time, the plots are as rudimentary as the costumes. despite the dilettantism that is flaunted on all levels, the black monitors – important for the essentially sculptural character of many of his videos – should not be misinterpreted as zones of ironic distancing. instead, zobernig uses objectification again in his films as a means of examining the influences of the media within the art industry.
in his earlier videos “nr. 1″, “nr. 2″, and “nr. 3″, in which a wonderfully burlesque zobernig dons a frivolous longhaired wig, he suggests a structural attack on the notion of art itself, especially on its mystical symbols and often transcendental intentions. each only six minutes in length, the films can be understood in their unmistakably physical exhibitionism of the artist-subject as paraphrases of creative self-affirmation through extremely introverted or, controversially, extroverted physicality –  a tactic often seen among the pioneers of video art, such as bruce naumann. the role of the artist as clown – an ineradicable cliché in existence since the nineteenth century – is established in these films and was cultivated over the years by zobernig. in the following video “nr. 4″ he even introduces a mirror image that mimics the grimaces and antics of the original with only slight delay. this lag effect is characteristic of early television and long-distance radio transmissions and was used in video art as closed-circuit situations such as in dan graham’s “body press” (1970) and “two rooms/reverse video delay” (1974). zobernig’s skeptical view of the allegorical dimension of these earlier video works with their lofty symbolism is obvious in his video “nr. 12″ that he produced in 1996 for an exhibition at the renaissance society in chicago. the video depicts the artist naked in a hallway, whose walls are projected with panoramic sweeps of the city. he seems undisturbed by their wild changes in perspective as he nonchalantly practices gymnastic moves. the very imperfect use of blue box technology makes his own contours blur to the point of obscurity. in this video, zobernig again pits dilettantism against the dominant tendencies – here, in the 1990′s it is the increasingly overwhelming visual strategies in film and video art – which he plays upon in the projections but ultimately avoids. he makes ample use of possibilities opened up through his intentional dilettantism. his longtime employment of such anachronistic methods in the field of visual manipulation has continued to distance him from the growing tendency towards technically sophisticated video installations.
zobernig increases this distance over the course of time with pleasure. his insistence on simplicity is not for the sake of sophistry, but because he can precisely expose the conditions of artistic creation – his own included. his video works can thus be considered to be on par with his other artistic work, in which since the 1980′s he has scrutinized conventions of the visual modes of artistic expression.

the exhibition was repeated for the presentation of the catalog heimo zobernig – video.

sp

 

works

heimo zobernig
de nada, 1981

heimo zobernig
nr. 2, 1989

heimo zobernig
nr. 4, 1989

heimo zobernig
videoedition für texte zur kunst, 1991

heimo zobernig
38, 1992

heimo zobernig
avoidance im studio, 1992

heimo zobernig
nr. 9, 1995

heimo zobernig
nr. 10, 1995

heimo zobernig
nr. 11, 1995

heimo zobernig
nr. 12, 1996

heimo zobernig
nr. 14, 1996

heimo zobernig
nr. 17, 1998

heimo zobernig
video/kino, 1999

heimo zobernig
nr. 21, 2003

heimo zobernig
stagemanagement, 2004

heimo zobernig
le désir de la beauté, 2006

heimo zobernig
nun das…, 2006

2.6.2009-11.7.2009
strausberger platz 19, 10243 berlin

heimo zobernig

der katalog “heimo zobernig – video”, erschienen bei argobooks, ist in unserem onlineshop verfügbar.

 

die arbeit von heimo zobernig, für den “kunst ein suchen in unterschiedlichen medien” ist, kann man nur schwer auf einen punkt bringen. zu vielfältig sind die bereiche, die den 1958 geborenen, österreichischen künstler interessieren. im zusammenhang mit seinen skulpturen und bildern wird im allgemeinen auf de stijl, neogeo und die amerikanische minimal art verwiesen, deren einfache kuben, quader und stelen tatsächlich bei zobernig wieder auftauchen. bevorzugte materialien sind neben der leinwand, auf der er eigene farbtheorien durchdekliniert, seit langem pappe, sperrholz oder styropor. als zentrale, weil immer wiederkehrende, themen seiner arbeit könnte man raum, farbe, text und moderne kunst nennen, als künstlerischen ansatz einen rational-intellektuellen pragmatismus.
mit 17 vom künstler ausgesuchten videos gibt haubrokshows in berlin erstmals einen umfassenden überblick über das videowerk von heimo zobernig. viele dieser videos wirken irritierend, scheinen unsicher oder ungelenk, muten uns leerstellen zu oder drohen ins lächerliche zu kippen. sie sind von den fixen kameraeinstellungen und überwiegend in echtzeit entstehenden aufnahmen bis hin zur minimalen dramaturgie betont schlicht  und damit im wesentlichen nah an den reduktionsstrategien seiner bilder und skulpturen. das schamlose posen des künstlers als selbstdarsteller in bizarren verkleidungen hingegen entstammt der zwiespältigen struktur der peinlichkeiten einer performativen praxis. durch die krude anwendung der chromakey-technik, einem verfahren, das nahezu in jeder film- und tv-produktion zur anwendung kommt, wird dieselbe als mittel der verfremdung sichtbar. gleichzeitig sind die handlungsstränge so eindimensional wie die kostüme rudimentär. trotz dieses geradezu desmonstrativ auf allen ebenen zur schau getragenen dilettantismus sollte man nicht dem irrtum verfallen, die schwarzen monitorboxen, wichtig für den essentiell skulpturalen charakter vieler seiner videos, als ironische distanzzonen zu interpretieren. vielmehr benutzt zobernig auch im film objektivierung als mittel, mediale prägungen im kunstbetrieb zu analysieren.
schon in den frühern videos “nr. 1″, “nr. 2″ und “nr. 3″, in denen sich zobernig herrlich burlesk in einer absurden langhaarperücke präsentiert, deutet sich ein struktureller angriff auf das wesen der kunst selbst, besonders auf dessen mystische symbole und häufig transzendente absichten an. die nur jeweils sechs minuten langen filme sind in ihrer unübersehbaren leiblichen zurschaustellung des künstler-subjekts als paraphrase schöpferischer selbstvergewisserung durch extrem introvertierten oder umgekehrt extrovertierten körpereinsatz zu verstehen, wie er bei den pionieren der videokust – beispielsweise bruce naumann – dominierte. die rolle des künstlers als clown – ein seit dem 19. jahrhundert unausrottbares klischee – ist in diesen filmen bereits angelegt und wird im laufe des jahre von zobernig immer wieder kultiviert. im folgenden video “nr. 4″ ordnet er sich sogar ein spiegelbild zu, das in minimalen zeitlichen abständen die grimassen und faxen des originals nachmacht. dieser verzögerungseffekt trat früher regelmäßig bei fernseh- und rundfunkübertragungen über große räumliche distanzen auf und wurde in der videokunst in “closed-circuit” anordnungen wie in dan grahams “body press” (1970) oder dem späteren “two rooms/reverse video delay” (1974) genutzt. wie skeptisch zobernig der allegorischen dimension der frühen videoarbeiten und ihrem pathetischen symbolismus gegenübersteht, erkennt man in seinem video “nr. 12″. 1996 für seine ausstellung in chicago gemacht, zeigt es den künstler nackt in einem korridor, auf dessen wände panoramaschwenks der stadt projiziert werden. dem wilden perspektivenwechsel um sich herum begegnet er ungerührt und gelassen genug, um hin und wieder zu gymnastischen übungen anzusetzen. bedingt durch die äußerst unperfekte anwendung der blue-box-technik verschwimmen seine konturen dabei immer wieder bis zur unkenntlichkeit. erneut setzt zobernig im video “nr. 12″ dilettantismus gegen herrschende tendenzen – hier die in den 1990er jahren zunehmenden visuellen überwältigungsstrategien der film- und videokunst – auf die er in den projektionen durchaus anspielt, sie aber letztlich vermeidet. die möglichkeit, die ihm sein absichtvolles dilettieren eröffnet, nutzt er vielfach, mittlerweile operiert er mit seinen anachronistischen mitteln schon so lange auf dem feld der bildmanipulation, dass er von den mehr und mehr dominierenden, technikverliebten videoinstallationen heute weiter denn je entfernt ist.
genussvoll steigert zobernig diese distanz im laufe der zeit, beharrt auf einfachheit nicht wegen einer sophistischen schlusspointe, sondern weil er präzise die voraussetzungen – auch des eigenen – künstlerischen schaffens aufdecken will. damit ordnen sich seine videowerke gleichrangig neben sein übriges künstlerisches schaffen ein, in dem er seit den 1980er jahren konventionen visueller sprachlichkeit von kunst analysiert.

aus anlass der veröffentlichung des katalogs heimo zobernig – video wurde die ausstellung wiederholt.

sp

 

arbeiten

heimo zobernig
de nada, 1981

heimo zobernig
nr. 2, 1989

heimo zobernig
nr. 4, 1989

heimo zobernig
videoedition für texte zur kunst, 1991

heimo zobernig
38, 1992

heimo zobernig
avoidance im studio, 1992

heimo zobernig
nr. 9, 1995

heimo zobernig
nr. 10, 1995

heimo zobernig
nr. 11, 1995

heimo zobernig
nr. 12, 1996

heimo zobernig
nr. 14, 1996

heimo zobernig
nr. 17, 1998

heimo zobernig
video/kino, 1999

heimo zobernig
nr. 21, 2003

heimo zobernig
stagemanagement, 2004

heimo zobernig
le désir de la beauté, 2006

heimo zobernig
nun das…, 2006