heimo zobernig, heimo zobernig, für martin kippenberger für martin kippenberger

on the occasion of the 20th anniversary of martin kippenbergers death
haubrok foundation presents the film
heimo zobernig „für martin kippenberger“, 1997

7.3. 2017, 7-8.30 pm
garage 50
haubrok foundation
FAHRBEREITSCHAFT
herzbergstrasse 40-43
10365 berlin

admission free

 

für martin kippenberger, 1997, video, colour, sound, 27 min
video editing: bernhard riff
sound production: franz pomassl
production: galerie & edition artelier, graz
premier: 27 sept. 1997 at the steirischer herbst’97, marieninstitut graz (with the video belly dancer by richard hoeck)
this video was the result of zobernig’s deep sorrow over the death of his good friend the artist martin kippenberger on 7 mar. 1997. it shows a degree of emotion unusual in zobernig’s work and was created as the development or adaptation of a video project he had planned as his contribution to a joint exhibition with kippenberger and hans weigand in the trabant, an art-scene bar and gallery in vienna. given that the exhibition was to have been a project by three men, zobernig had envisaged a witty paraphrasing of machismo and political incorrectness. in reference to his own part as the “third man” in this undertaking, the signature tune of carol reed’s famous film of the same name (1949) was to feature in some way. after kippenberger’s death the role of the third man was transferred to the absent friend, and the fact that carol reed’s film begins with a funeral was a contributing factor to zobernig’s decision to incorporate footage from kippenberger’s funeral. the video für martin kippenberger consists of two parts of equal duration. the first initially confronts the viewer with a monochrome surface of green, a colour that is given a special or outsider position in many chromatic theories. then we see hans weigand, zobernig and other musicians with guitars together with franz pomassl at the mixing desk in a recording studio. zobernig wears a long blonde wig and a “schnorz”, a pair of toy spectacles with a thick nose and a moustache, and fake eyebrows extended by yellow post-it stickers as a mask exaggerating male and female characteristics. weigand develops the third man signature tune on the guitar, supported by the others. in franz pomassl’s sound design, texts written by zobernig and performed by him in sprechgesang are edited into this footage. they are melancholy sentences like “standing on the bridge looking into the dirty water” or “where everything is bad it must be good to know the worst” – a quote from f.h. bradly that heads a chapter in theodor adorno’s minima moralia (part two, 1945). the second part of the video shows recordings made by zobernig at kippenberger’s funeral with a camera held under his arm. we see the funeral procession, accompanied by the peal of bells, on its way to the grave. here a speech is made by karel schampers, curator at the museum boijmans van beuningen in rotterdam, where kippenberger’s last exhibition was still running. the film ends with a pan over the coffin in the grave, covered with earth and flowers. zobernig has laid down special conditions for the presentation of this video: it must be projected onto a large screen and – in accordance with the musical intention of pomassl’s sound design – at high volume. the audience should stand.

text: „video, heimo zobering“ ausstellungskatalog, argobooks, 2009, s.53

anlässlich des 20. todestags von martin kippenberger am 7. märz 2017 zeigt die haubrok foundation den film
„für martin kippenberger“ von heimo zobernig

7.3. 2017, 19-20.30 uhr
garage 50
haubrok foundation
FAHRBEREITSCHAFT
herzbergstrasse 40-43
10365 berlin

eintritt frei

 

für martin kippenberger, 1997, video, farbe, ton, 27 min
video editing: bernhard riff
sound production: franz pomassl
produktion: galerie & edition artelier, graz
uraufführung: 27.9.1997, im rahmen des steirischen herbstes ’97, marieninstitut graz (zusammen mit dem video belly dancer von richard hoeck).
aus tiefer persönlicher betroffenheit über den tod des künstlers martin kippenberger (am 7. märz 1997), mit dem er gut befreundet war, entstand ein video von für zobernig ungewöhnlich hoher emotionaler inhaltlichkeit. er entwickelte es anknüpfend bzw. in abänderung eines video-projekts, das als sein beitrag zu einer gemeinsamen ausstellung mit kippenberger und hans weigand im trabant, einer wiener szene bar mit galeriebetrieb, geplant war. nachdem es sich bei dieser ausstellung um ein projekt von drei männern gehandelt hätte, hatte zobernig angedacht, in launiger weise machismo und political incorrectness zu paraphrasieren. in anspielung auf seinen eigenen part als „dritter mann“ dieses unterfangens sollte dabei die kennmelodie aus carol reeds berühmtem gleich-namigen film (1949) eine rolle spielen. nach kippenbergers tod verlagerte sich der part des dritten mannes auf den nicht mehr anwesenden und die tatsache, dass carol reeds film mit einem begräbnis beginnt, wurde mitentscheidend für zobernigs entschluss, in sein video aufnahmen von kippenbergers begräbnis zu integrieren. das video für martin kippenberger besteht aus zwei exakt gleich langen teilen. der erste konfrontiert zunächst mit einer monochrom grünen fläche. danach sieht man hans weigand, zobernig und andere musiker mit gitarren sowie franz pomassl am mischpult in einem aufnahmestudio. als maske, die männlichkeits- wie weiblichkeitsmerkmale übersteigert, trägt zobernig eine blonde langhaarperücke, einen „schnorz“ (d. i. eine brille mit dicker nase und schnauzbart) sowie aufgeklebte und durch gelbe post-its nochmals verlängerte augenbrauen. weigand entwickelt auf der gitarre die dritte-mann-kennmelodie und wird dabei von den anderen unterstützt. diese aufnahmen wurden im rahmen von franz pomassls sound-produktion unter anderem mit texten montiert, die zobernig geschriebenen hat und selbst im sprechgesang vorträgt. es sind sätze melancholischen charakters, wie „ich stehe auf der brücke und schaue in das schmutzige wasser“ oder „where everything is bad it must be good to know the worst“ – ein zitat nach f. h. bradley, das in theodor w. adornos, minima moralia (zweiter teil, 1945) einem kapitel als motto vorangestellt ist. der zweite teil des videos zeigt aufnahmen, die zobernig bei kippenbergers beerdigung mit einer im arm eingeklemmten kamera gemacht hat. man sieht den von glockengeläute begleiteten trauerzug am weg zum grab. dort hält karel schampers, kurator am museum boijmans van beuningen in rotterdam, wo gerade noch kippenbergers letzte zu lebzeiten eingerichtete ausstellung läuft, eine rede. der film endet mit einem schwenk auf den mit erde und blumen bedeckten sarg im grab. für die vorführung dieses videos hat zobernig spezielle auflagen festgelegt: es muss auf großer leinwand sowie – den musikalischen intentionen von pomassls sound-produktion entsprechend – mit sehr lautem ton projiziert werden. das publikum soll stehen.

text: „video, heimo zobering“ ausstellungskatalog, argobooks, 2009, s.53