florian pumhösl florian pumhösl zeichnungen zeichnungen

30.4.2015-18.7.2015
opening reception: wednesday, 29.4.2015, 7-9 pm
gallery weekend special: 1.-3.5.2015, 12-6pm
FAHRBEREITSCHAFT, herzbergstr. 40-43, 10365 berlin
einsatzleitung

florian pumhösl

 

on the first floor of the einsatzleitung we will showcase about fourty works by florian pumhösl. the composition has been chosen by the artist himself.
starting point of the exhibition is the reverse glass painting ‘strohgeige’, a work that has been part of our collection for a few years. in the following seven rooms florian pumhösl will exclusively show drawings and monotypes as they evolve from one work to the next – moments of the working process that were often not directly turned into paintings but mark important transitions and decision-making for the artist nonetheless.
pumhösl’s work often originates from an existing draft – a form, the composition of a painting or a spatial display – for instance a mechanical tool, a letter or a historical map. for this exhibition the artist has deliberately done without labelling such sources. the main focus lies on the graphics, the recurrence, and the reduction of the individual visual motif – up to a point where a balance is maintained between actual origin and the abstraction.
to accompany the exhibition florian pumhösl has made an edition consisting of technical drawings of the seventh letter of the gregorian alphabet.

 

works

florian pumhösl
strohgeige, 2011

florian pumhösl
35 drawings

30.4.2015-18.7.2015
eröffnung: mittwoch, 29.4.2015, 19-21 uhr
gallery weekend spezial: 1.-3.5.2015, 12-18 uhr
FAHRBEREITSCHAFT, herzbergstr. 40-43, 10365 berlin
einsatzleitung

florian pumhösl

 

in der ersten etage der einsatzleitung zeigen wir rund vierzig arbeiten von florian pumhösl, die der künstler selbst zusammengestellt hat.
den einstieg in die ausstellung bildet das hinterglasbild „strohgeige“, eine arbeit, die sich seit einigen jahren in unserer sammlung befindet. in den folgenden sieben räumen zeigt florian pumhösl erstmals ausschliesslich zeichnungen und monotypien, wie sie auf dem weg von einer arbeit zur nächsten entstehen – momente aus dem arbeitsprozess, die meist nicht direkt als bild umgesetzt wurden, aber für ihn wichtige übergänge oder entscheidungsfindungen darstellen.
ausgangspunkt von pumhösls arbeiten ist oft eine bestehende vorlage – eine form, bildkomposition oder raumdarstellung – etwa ein mechanisches gerät, ein buchstabe oder eine historische landkarte. auf die ausweisung solcher quellen hat der künstler für die ausstellung bewusst verzichtet. im vordergrund steht die zeichnerische darstellung, die wiederholung und reduzierung der einzelnen bildmotive – bis zu einem punkt, an dem sich der reale ursprung und die abstraktion die waage halten.
im zusammenhang mit der ausstellung hat florian pumhösl risszeichnungen des siebten buchstabens des georgischen alphabets als edition für die haubrok foundation angefertigt.

 

arbeiten

florian pumhösl
strohgeige, 2011

florian pumhösl
35 zeichnungen