haubrok collection

sammlung haubrok

a work of raoul de keyser, purchased in 1988, was the starting point of the haubrok collection – over the first few years, the collection’s focus was set on paintings. however, at the turn of the new millennium, works by günter förg, including photographies and sculptures, gradually put the emphasis on embracing conceptual arts – now focal point of the haubrok collection.
in 2015, the collection includes more than 1000 works. important artists, among others, are jonathan monk, christopher williams, heimo zobernig, haegue yang, martin boyce, carol bove and wade guyton. the latest interest of collecting can be seen in conceptual artists of the first generation like stanley brouwn, ian wilson and morgan fisher. some of the collection’s most important works were transferred to the haubrok foundation in 2008.
the haubrok collection went initially public with the exhibition “no return” at mönchengladbach’s museum abteiberg in 2002.
 in 2005, excerpts of the collection were displayed in the collectors group exhibitions “see history” (kunsthalle kiel) and “die kunst zu sammeln” (2007, museum kunstpalast, düsseldorf). 2010 several work groups could be seen in the exhibition “neugierig?” at bundeskunsthalle, bonn.
in 2012/2013, the falckenberg’s deichtorhallen showed mainly conceptual works form the collection, the project was titled “no desaster”.
since 2005, regular exhibitions with public access have been realized in berlin.

titled as “haubrokshows”, several exhibitions were presented in a private apartment at xantenerstr, berlin, from late 2005 to fall 2007. from spring 2007 until late 2012 the projects were realized at a showroom located on strausberger platz.

as off spring 2013, artist- and exhibition projects of irregular periods will be realized at FAHRBEREITSCHAFT in berlin-lichtenberg.

eine arbeit von raoul de keyser, im jahr 1988 erworben, bildet den ausgangspunkt der sammlung haubrok – in den darauf folgenden jahren lag der schwerpunkt der sammeltätigkeit auf der malerei. über arbeiten von günter förg, die auch fotografien und skulpturen umfassten, führte der weg zu beginn dieses jahrtausends zur konzeptkunst, die heute den schwerpunkt der sammlung bildet.
2015 umfasst die sammlung mehr als 1000 arbeiten. wichtige künstler sind unter anderem jonathan monk, christopher williams, heimo zobernig, haegue yang, martin boyce, carol bove und wade guyton – die sammeltätigkeit erstreckt sich aber zunehmend auch auf konzeptkünstler der ersten generation wie stanley brouwn, ian wilson oder morgan fisher. eine reihe der wichtigsten arbeiten wurde im jahre 2008 in die haubrok foundation eingebracht.
die sammlung wurde erstmals im jahr 2002 im abteiberg museum mönchengladbach unter dem titel “no return” gezeigt. im rahmen der ausstellungen “see history” (2005, kunsthalle kiel) und “die kunst zu sammeln” (museum kunstpalast, düsseldorf) im jahr 2007 wurden ausschnitte der sammlung in sammler-gruppenausstellungen präsentiert. die sammlung haubrok war darüber hinaus mit mehreren werkgruppen an der ausstellung “neugierig?” in der bundeskunsthalle, bonn im jahre 2010 beteiligt. unter dem titel “no desaster” wurden 2012/2013 hauptsächlich konzeptuelle arbeiten in den deichtorhallen der sammlung falckenberg in hamburg gezeigt.
seit 2005 werden regelmässig eigene ausstellungen in berlin durchgeführt, die öffentlich zugänglich sind.

unter dem namen “haubrokshows” wurden in der zeit von herbst 2005 bis herbst 2007 ausstellungen in der privaten wohnung in der xantener strasse, berlin, gezeigt. von frühjahr 2007 bis herbst 2012 wurde die ausstellungstätigkeit im eigenen showroom am strausberger platz fortgeführt.

seit frühjahr 2013 werden künstler- und ausstellungsprojekte in unregelmässigen abständen in der FAHRBEREITSCHAFT in berlin-lichtenberg durchgeführt.